Mit Chuzpe gegen die Krise – israelische Startups im Kampf gegen Corona

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Auch in Zeiten von Corona zeigt sich einmal mehr, wie Israel tickt – risikofreudig, unkonventionell, lösungsorientiert und innovativ – Startups spielen hier eine wichtige Rolle. Sowohl die weit fortgeschrittene Digitalisierung, als auch die enge Verzahnung von Staat, Wissenschaft und Gesundheitswirtschaft mit vor allem jungen Unternehmen, bestimmen in Israel den Umgang mit der Krise, die seit einigen Wochen auch das Leben der sonst so freiheitsliebenden israelischen Bevölkerung dominiert. Mehr als 6.000 Menschen sind bislang an dem Virus erkrankt – 30 Personen sind daran gestorben, weltweit die niedrigste Rate.

Israel verfügt über ein sehr hohes Niveau im Bereich der medizinischen Versorgung, dennoch stoßen die Krankenhäuser bei der Versorgung von Notfallpatienten in Zeiten von Corona auch hier an die Grenzen ihrer Kapazität. Doch der israelische Staat reagiert pragmatisch und schnell, um Lösungen zu finden. Dass dabei vor allem Innovationen und Startups eine Rolle spielen überrascht nicht. Es bestehen bereits enge Kooperationen zwischen dem High-Tech-Sektor und dem Gesundheitssektor, gemeinsam wird die Umsetzung neuer Technologien gefördert. Im Zuge der Krise wurden Mitte März 13 Millionen USD für Startups bereitsgestellt, die Lösungen für die Coronavirus-Krise entwickeln – gemeinsam und ganz unbürokratisch entschieden von der israelischen Innovationsbehörde, dem Gesundheitsministerium und der Nation Digital Israel Initiative.

Mehr als 500 Startups entwickeln Ideen, Produkte und Geschäftsmodelle im Bereich digitale Gesundheit. Über 70 befassen sich dabei aktuell mit der Bekämpfung von COVID-19. Ende März veröffentlichte Start-up Nation Central, Kooperationspartner von ELNET, eine aktuelle Übersicht – sortiert nach Einsatzgebiet und Wachstumsphase der Startups. 

Übersicht von Start-Up Nation Central zu israelischen Startups im Einsatz gegen Covid-19 – Quelle: https://www.startupnationcentral.org/wp-content/uploads/2020/03/COVID19-Start-Up-Landscape.pdf

Eines der spannendsten israelischen Startups im Kontext der Bekämpfung von Covid-19 ist dieser Tage zweifelsohne Diagnostic Robotics. Das junge Startup hat ein auf Künstlicher Intelligenz basierendes Diagnosesystem entwickelt, welches Ärzte, Pflegepersonal und das Management von Krankenhäusern erheblich entlasten soll. Das israelische Gesundheitsministerium stützt das landesweite Monitoring von Covid-19 Symptomen auf das System von Diagnostic Robotics. Mit Hilfe des neuen Diagnosesystems werden die Symptome von Krankenhauspatienten automatisch überwacht, aufgezeichnet und zentral ausgewertet. Riskante persönliche Kontakte mit Covid-19 Patienten werden so auf ein Minimum reduziert, die Krankheitsverläufe von Patienten können lückenlos nachvollzogen und Behandlungsempfehlungen weiter entwickelt werden. Zudem entsteht durch die zentrale Auswertung der Daten eine Übersicht über die Gesundheit der Covid-19 Patienten im gesamten Land. 

Ebenfalls erwähnenswert im Kampf gegen das Coronavirus in Israel ist das 2015 gegründete Startup Datos Health. Datos bietet eine Remote-Care Softwareplattform, die verschiedene Prozesse im Bereich der Pflege oder Krankheitsbehandlung auf digitalem Weg ermöglicht. An diesem Beispiel wird die enge Verknüpfung von Staat und Startups und damit die bedeutende Rolle junger, innovativer Unternehmen für Israel deutlich: Das israelische Gesundheitsministerium hat sich kurzfristig zu einem Pilotprogramm mit dem Startup entschieden. So nutzt die Regierung die Plattform ab sofort zum Monitoring milder Krankheitsverläufe auf remote-Basis. Damit soll die Belastung der Krankenhäuser verringert und die Behandlung schwieriger Fälle verbessert und in den Fokus genommen werden. 

Diagnostic Robotics und Datos sind dabei nur zwei Beispiele, die zeigen wie der israelische Staat und Startups schnell und unkompliziert gemeinsam versuchen, die Krise zu bewältigen. Prof. Eugene Kandel, CEO von Start-Up Nation Central und früherer Vorsitzender des Nationalen Wirtschaftsrats in Israel, betonte jüngst die enorme Reichweite israelischer Innovationen für den Kampf gegen Corona, sowie die besonderen Erfahrungen Israels im Bewältigen von Krisen: „Israeli innovation can and will help the world to cope with the corona crisis.Israelis have extensive experience in times of emergency and thinking outside the box can be leveraged for assistance during this difficult time…”.

Insgesamt bietet die Zusammenarbeit mit Israel im Gesundheitssektor enorme Chancen auch für die deutsche Wirtschaft. ELNET Deutschland kooperiert dazu mit Start-Up Nation Central und weiteren israelischen Partnern, um den Austausch zwischen der israelischen Startup-Szene und der deutschen Wirtschaft weiter intensivieren. Hierbei ergeben sich vor allem für den Mittelstand viele Möglichkeiten, um die Digitalisierung durch Innovationen zu meistern. 

ELNET bietet mit dem neu gelaunchten Online Policy Exchange Programm virtuelle Dialogmöglichkeiten sowie mit dem ELNET Business Club ein einzigartiges Netzwerk zwischen Europa und Israel. Bei Interesse steht unser Team gerne jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.