„Im Kampf gegen Covid-19 sind wir auf innovative Lösungen angewiesen“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Gemeinsam mit dem israelischen Startup-Verband Start-Up Nation Central organisierte ELNET eine Videokonferenz zur Entwicklung und Anwendung innovativer Lösungen im Kampf gegen das Coronavirus. Über 200 internationale Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft beteiligten sich. 

Tenor der Konferenz war, dass in der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus, der Therapie Erkrankter und in der Forschung nach einem Impfstoff bzw. einem wirksamen Medikament innovative Lösungen unumgänglich sind. Forschende und innovative Startups spielen vor diesem Hintergrund insbesondere in Israel eine zentrale Rolle. Impulse zu diesem Thema gaben Prof. Eugene Kandel, Thomas Jarzombek MdB und Prof. Christoph U. Herborn. 

Videokonferenz zu innovativen Lösungen im Kampf gegen das Coronavirus

Prof. Eugene Kandel, CEO von Start-Up Nation Central, unterstrich, dass Israel gerade in der aktuellen Krise Lösungen aus dem Innovationsbereich des Landes erwarte. Das Land stehe vor dramatischen wirtschaftlichen Veränderungen, die jedoch für viele Startups auch eine Chance zur Weiterentwicklung bieten. In Krisenzeiten sind kreative Herangehensweisen und neue Perspektiven zur Bewältigung neuer und alter Herausforderungen besonders gefragt.

Auch Deutschland setzt beim Umgang mit dem Coronavirus auf innovative Lösungen, betonte Thomas Jarzombek MdB, Beauftragter im Bundeswirtschaftsministerium für Digitale Wirtschaft und Start-ups sowie Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt. In den Bereichen der Nachverfolgung der Virusverbreitung und des zentralen Managements verfügbarer Krankenhausplätze nutzt Deutschland bereits neue Anwendungen. Problematisch ist, dass das Land in Sachen Digitalisierung Ländern wie Israel hinterherlaufe. Aus diesem Grund ist Deutschland in der Coronakrise gezwungen, praktisch über Nacht neue Methoden zur Eindämmung von Covid-19 zu entwickeln und anzuwenden. Die kontinuierliche Unterstützung von jungen, forschenden Unternehmen durch das Bundeswirtschaftsministerium ist deshalb von immenser Bedeutung. Es liegt im ureigenem Interesse Deutschlands, dass Startups ein ähnliches Wirtschaftsklima wie in Israel vorfinden. Nur so können sie sich effektiv weiterentwickeln und einen Beitrag zur Lösung von Krisen leisten. 

Prof. Christoph U. Herborn, Chief Medical Officer der Asklepios Kliniken, zeigte auf, welche innovativen Anwendungen bereits heute im Alltag deutscher Klingen Einsatz finden. Die Asklepios Kliniken konzentrieren sich grundsätzlich neben der Qualität der Patientenversorgung auch auf das Thema Innovation. Durch die Verbreitung von Covid-19 greifen viele Kliniken aktuell noch bewusster auf innovative Möglichkeiten wie Telemedizin und Remote-Patienten-Überwachung zurück.

Die nachfolgenden Präsentationen der israelischen Startups Uniper Care Technologies, Vitalerter, Diagnostic Robotics und Duality Technologies unterstrichen die Bedeutung innovativer Lösungen besonders deutlich. Die vorgestellten Lösungen von Eindämmung des Coronavirus bis hin zur seelischen Betreuung von Angehörigen zeigten das immense Potential einer engen Zusammenarbeit zwischen Deutschland bzw. Europa und Israel im Kampf gegen Covid-19.

Aus diesem Grund müssen die bereits bestehenden Synergien zwischen den Innovationsbereichen in Europa und Israel viel stärker gefördert werden. Eine koordinierte und institutionalisierte Innovationspartnerschaft würde ein ideales Fundament zum Umgang mit aktuellen und künftigen Herausforderungen nicht nur bei der Bekämpfung von Covid-19 bieten, sondern vor allem auch bei der Bewältigung der darauffolgenden Wirtschaftskrise.