German Israeli Health Forum for Artificial Intelligence (GIHF-AI) gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Am 28. Oktober nahm das German Israeli Health Forum for Artificial Intelligence (GIHF-AI) offiziell seine Arbeit auf. Auf Einladung von ELNET Deutschland kamen über 200 Teilnehmer und rund 20 Speaker zusammen. Mehrere Keynotes sowie drei hochkarätig besetzte Panels prägten das Kickoff Event.

Hans Thomas Kessler, Vorsitzender von ELNET Deutschland, eröffnete die Veranstaltung und machte zu Beginn deutlich, dass die deutsche und israelische Gesellschaft dieselben Werte teilten wie liberale und freie Gesellschaften. Das sei eine ideale Basis für das neue Forum. Darauf folgten Keynotes von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und seinem israelischen Amtskollegen Nitzan Horowitz, beide Ehrengäste der Veranstaltung. Bundesministern Spahn betonte: „Von einem regen Austausch zwischen Deutschland und Israel im Bereich Digital Health werden unsere Bürger und die Gesundheit unserer Patienten in den nächsten Jahrzehnten wesentlich profitieren.“ Gleichzeitig unterstrich Nitzan Horowitz: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die durch dieses Forum [GIHF-AI] initiierte Zusammenarbeit verändern wird, welche Art von Gesundheitsversorgung wir in Zukunft anbieten können.“

Einen der vielen Höhepunkte der Konferenz stellte eine Präsentation hochaktueller Daten zu Booster-Impfungen in Israel dar. Dr. Sharon Alroy-Preis, Direktorin des öffentlichen Gesundheitswesens im israelischen Gesundheitsministerium, und Prof. Ron Milo vom Weizman Institute of Science in Israel, machten deutlich: „Die Booster-Impfung zeigt einen verbesserten Schutz vor Infektionen in allen getesteten Altersgruppen“. Doch „ohne die verfügbaren Daten – digitalisiert, online und verfügbar“, so Alroy-Preis, hätte die Entscheidung zum Durchführen der Booster-Impfung in Israel nicht getroffen werden können. Eine Botschaft, welche die Relevanz der neuen Initiative von ELNET unterstreicht. Auch Bundesminister Spahn und RKI-Chef Prof. Dr. Lothar Wieler schenkten den Argumenten Beachtung.

Rund 200 hochrangige Regierungsbeamte, Stakeholder führender Unternehmen und aufstrebender Startups sowie renommierte Experten aus dem Gesundheitsbereich beider Länder folgten den rund 20 Speakern der drei Podiumsdiskussionen zu den Themen Regulierung, Validierung sowie Anwendung von KI-Lösungen im Gesundheitsbereich. Durch das Programm führten Naomi Lee, Vizepräsidentin der ITU/WHO Arbeitsgruppe KI, und Carsten Ovens, Executive Director von ELNET Deutschland. Er betonte in seinem Impulsvortrag: „Es ist uns eine große Ehre, das German Israeli Health Forum for Artificial Intelligence zu gründen, und gemeinsam eine bessere Zukunft für die Menschheit im Bereich Digital Health zu schaffen.“

Gute Möglichkeiten zum Netzwerken bot auch der anschließende Abendempfang im Hotel AMANO Grand Central, der durch Gesundheitsminister Nitzan Horowitz und Dr. Gottfried Ludewig, Abteilungsleiter für Digitalisierung im Gesundheitswesen im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), eröffnet wurde. Das German Israeli Health Forum for Artificial Intelligence wird für zunächst drei Jahre vom BMG gefördert. Weitere Informationen zum neuen Programm von ELNET finden Sie hier

Zum Start des Programms berichteten mehrere Medien, darunter der Tagesspiegel sowie die Jüdische Allgemeine.

Fotos: ELNET / Marvin Hönig

Hier finden Sie die Präsentationen der Veranstaltung: