ELNET kritisiert einseitigen Boykott Israels durch Ben & Jerry’s

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Nach einer Aufforderung durch die BDS-nahe Bewegung „Vermonters for Justice in Palestine“ kündigten die Gründer der Eismarke Ben & Jerry’s am 19. Juli 2021 an, ihre Produkte nicht länger in den durch Israel verwalteten palästinensischen Gebieten zu verkaufen. Angesichts der politischen Hintergründe der gegen Israel gerichteten Bewegung „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS), welche der Deutsche Bundestag am 17. Mai 2019 als antisemitisch deklarierte, kritisiert ELNET Deutschland die Entscheidung der Eismarke als grundlegend falsch. 

Die BDS-Bewegung verfolgt öffentlich und ohne Scham das Ziel der Auflösung Israels. Angesichts dieser Tatsache erscheint der angekündigte Schritt mehr als nur fragwürdig. Ben & Jerry’s fiel bereits in der Vergangenheit durch Unterstützung von BDS-nahen Akteuren auf. Im November 2018 wählten die Gründer unter anderem die durch Linda Sarsour, eine bekannte anti-Israel Aktivistin, geführte Bewegung Women’s March für eine Großspende aus. Zu begrüßen ist, dass sich der Mutterkonzern Unilever erfolgreich dafür einsetzte, dass Ben & Jerry nicht ganz Israel boykottieren wird. Laut Medienberichten war dies angedacht und unterstreicht die intendierte politische Stoßrichtung der Entscheidung von Ben & Jerry’s.

Nicht zuletzt ist die Entscheidung zum Boykott einseitig: Vergleichbare Schritte gegenüber anderen Staaten sind nicht bekannt. Auch nimmt Ben & Jerry’s wirtschaftliche Kollateralschäden in Kauf, welche die Existenzen vieler Familien bedrohen. In Israel sieht sich der örtliche Lizenznehmer vor große Probleme gestellt und spricht von 160 bedrohten Arbeitsplätzen. Ein einseitiges Vorgehen gegen Israel wird zudem kaum zur Lösung der zahlreichen Herausforderungen im Nahen Osten beitragen.

Viele Fragen der Zukunft können nur gemeinsam beantwortet werden. Positive Tendenzen wie das zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Sudan und Marokko geschlossene Abraham-Abkommen geben Hoffnung, dass dies gelingen kann. Eine Reihe von zivilgesellschaftlichen Initiativen setzt sich parallel für die Verständigung zwischen Israelis und Palästinensern ein. Eis kann Menschen zusammenführen: dafür sollte sich auch Ben & Jerry’s einsetzen.