ELNET erhält Förderung der Genesis-Preis-Stiftung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Seit 2014 werden mit dem Genesis-Preis jährlich jüdische Persönlichkeiten ausgezeichnet, deren Arbeit internationale Anerkennung erfahren hat, die andere Menschen inspirieren, sich für Juden weltweit, sowie für den Staat Israel einsetzen. Übergeordnetes Ziel der Auslobung des Preises ist es, die Leistungen von Juden öffentlichkeitswirksam zu würdigen und Bezugspunkte zum Judentum und zu Israel zu schaffen, gerade für jüngere jüdische Generationen. Der Genesis-Preis wird auch als jüdischer Nobelpreis bezeichnet. 

Vergeben wird die Auszeichnung von einer gleichnamigen Stiftung – in Koordination mit der Jewish Agency for Israel und dem Büro des israelischen Ministerpräsidenten. Das Preisgeld beträgt eine Million US-Dollar. Im vergangenen Jahr wurde der US-amerikanische Unternehmer und Mäzen Robert Kraft mit dem Genesis-Preis ausgezeichnet. Neben seinem philanthropischen Engagement ist er unter anderem als Eigentümer des NFL Teams New England Patriots bekannt. Kraft verzichtete auf das Preisgeld, um dieses an Organisationen zu spenden, die sich allesamt dem Kampf gegen Antisemitismus und einem zunehmenden „anti-israelischen Kurs“ verschrieben haben. Darüber hinaus spendete er 20 Millionen US-Dollar für den Aufbau einer eigenen Stiftung, welche dem Kampf gegen Antisemitismus gewidmet ist.

Zu Beginn dieser Woche hat die Genesis-Preis-Stiftung bekanntgegeben, wie das Preisgeld von Robert Kraft verteilt werden soll. Insgesamt 26 Organisationen werden im Rahmen einer „Speak Out For Israel“- Kampagne der Stiftung eine Förderung für Projekte erhalten, darunter auch das European Leadership Network (ELNET). 

Die Genesis-Preis-Stiftung würdigte neben der allgemeinen Arbeit von ELNET vor allem die jährlich stattfindende ELNET International Policy Conference (EIPC), die größte und wichtigste politische Konferenz im Kontext der europäisch-israelischen Beziehungen. In diesem Jahr musste die EIPC bedingt durch Corona verschoben werden. Stattdessen führt die virtuelle Veranstaltungsreihe „Road to EIPC“ im Rahmen des Online Policy Exchange Programms von ELNET zur dann dritten physischen Konferenz, die voraussichtlich im Frühjahr 2021 in Paris stattfinden wird. 

Carsten Ovens, Executive Director von ELNET Deutschland, dankte Robert Kraft und der Genesis-Preis-Stiftung für die Förderung, mit der das Engagement von ELNET gegen Israel-bezogenen Antisemitismus sowie als Brückenbauer zwischen Europa und Israel gewürdigt wird. Die Arbeit von ELNET wird primär durch private Spender und Stiftungen ermöglicht. (Foto: Natasha Kuperman)