ELNET Deutschland gründet German Israeli Network of Startups & Mittelstand (GINSUM)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Zum 55. Jubiläum der deutsch-israelischen Beziehungen initiiert ELNET Deutschland das German Israeli Network of Startups & Mittelstand (GINSUM). Zahlreiche renommierte Partner unterstützen das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für zwei Jahre geförderte neue Programm. Im Mittelpunkt steht die Verknüpfung israelischer Startups mit dem deutschen Mittelstand. 

Laut einer aktuellen Studie des Bitkom, stuft der deutsche Mittelstand seinen eigenen Stand der Digitalisierung mehrheitlich als nur befriedigend ein. Nur jedes dritte Unternehmen hat überhaupt eine eigene Digitalisierungsstrategie. ELNET setzt mit GINSUM hier an und zielt insbesondere darauf ab, vorhandene Defizite im diesem Bereich in Deutschland abzubauen. Israel ist im Kontext Digitalisierung und allen damit verbundenen Bereichen, wie u.a. Digital Health, Cyber Security, GreenTech und Safe and Smart City bereits hervorragend aufgestellt und bietet mit herausragenden High-Tech Startups qualifizierte Talente sowie nachhaltige Innovationen und Lösungen. Für eine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist eine enge Zusammenarbeit der komplementären Volkswirtschaften damit unabdingbar.

Die Studie „German and Israeli Innovation – the Best of Two Worlds“ der Bertelsmann-Stiftung, Partner von GINSUM, identifiziert drei zentrale Hindernisse für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen israelischen Startups und dem deutschen Mittelstand: fehlender Marktzugang, fehlende Transparenz über relevante Marktakteure sowie fehlende interne Ressourcen bei der Partnersuche. Als unabhängige und neutrale Plattform widmet GINSUM sich ausdrücklich diesen Aspekten und bietet mit erfahrenen deutschen und israelischen Partnern an seiner Seite ideale Voraussetzungen den genannten Herausforderungen nachhaltig zu begegnen. 

Thomas Jarzombek MdB, Beauftragter des BMWi für Digitale Wirtschaft und Startups, begrüßt die Initiative von ELNET sehr: „Start-ups sind innovativ und disruptiv – und damit ein wichtiger Faktor für die gesamte Wirtschaft. Zentral für ihren Erfolg ist der Austausch mit anderen Gründerinnen und Gründern und der Zugang zu neuen Märkten. Ich freue mich daher sehr, dass ELNET mit GINSUM eine wichtige Plattform für die Vernetzung der deutschen und israelischen Start-up Ökosysteme schafft. Innovationen aus Israel können vor allem den deutschen Mittelstand weiterbringen und die Verbindung bietet Wachstumschancen für beide Seiten. Damit das Potential der Zusammenarbeit ausgeschöpft wird, fördern wir GINSUM nicht nur ideell, sondern auch finanziell und freuen uns auf erfolgreiche Kooperationen.“

Mit an Board sind aus Deutschland bislang: Bertelsmann StiftungBundesverband Deutsche Startups e.V.Business Metropole Ruhr GmbHDeutsch-Israelische Wirtschaftsvereinigung e.V.Digital Hub Logistics in HamburgEntrepreneurship Hub der TU Braunschweig und der Ostfalia HochschuleFutureSAX – die Innovationsplattform SachsensHafenCity Universität HamburgHammerbrooklyn.Digital CampusIsrael Economic & Trade MissionKoeln.Businessmain Incubator/Impact FestivalNRWalleyVerband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) und in Israel: AHK Israel und Start-Up Nation Central (SNC).

Carsten Ovens, ELNETs Executive Director und Initiator des GINSUM betont das Potential der Initiative: “Mit der israelischen Startup-Szene und dem deutschen Mittelstand bringt GINSUM zukünftig das Beste aus zwei Welten zusammen. Über 6.000 innovative israelische Startups bieten umfassende Möglichkeiten, insbesondere im Kontext GreenTech sowie Safe and Smart City. Von einer engeren Kooperation können beide Länder profitieren und ihre Wirtschaftssysteme stärken. ELNET verfügt dazu über langjährige Erfahrung in der europäisch-israelischen Zusammenarbeit sowie ein umfassendes Netzwerk in Wirtschaft und Politik.“ 

Gemeinsam mit den genannten Partnern wird ELNET im Rahmen des GINSUM zukünftig Austauschformate, wie z.B. Roadshows, Pitch Events und Workshops umsetzen und so neben Kooperationen zwischen israelischen Startups, Mittelstand und kommunalen Akteuren, auch die Ansiedlungen israelischer Startups in Deutschland unterstützen. Darüber hinaus sind u.a. Studien im Kontext deutsch-israelischer Innovationen und der Aufbau einer Online-Plattform zur Vernetzung geplant.

“Start-Up Nation Central hat in den letzten drei Jahren verschiedene Projekte mit unterschiedlichen Partnern rund um den Mittelstand in Deutschland entwickelt. Es ist uns eine große Ehre, uns diesem äußerst vielversprechenden Projekt anzuschließen, da es unserer Meinung nach beiden Ökosystemen ermöglicht, in Bezug auf die Zusammenarbeit und Wertschöpfung auf die nächste Ebene zu gelangen“, ergänzt Jeremie Kletzkine, VP Business Development beim israelischen Partner Start-Up Nation Central.

Mit der Unterstützung von GINSUM setzt die Bundesregierung die im Koalitionsvertrag angestrebten Ziele um, die Zusammenarbeit von Startups und etablierter Wirtschaft weiter auszubauen und den internationalen Startup-Austausch stärker zu fördern, um. GINSUM baut auf dem German Israeli Startup-Exchange Program (GISEP) auf, welches mehr als drei Jahre vom Bundesverband Deutsche Startups e.V. ausgerichtet wurde.